Menu

Kühlen & Gefrieren

Wissenswertes zum Kühlschrank Kauf

1

Checkliste für Ihren Kühlgeräte-Kauf

Checkliste

Wenn Sie sich einen neuen Kühlschrank, Gefrierschrank oder eine Kombination der beiden kaufen möchten, beantworten Sie vorab die Fragen in der Checkliste. So kann Ihr Händler Sie optimal beraten, welches Gerät am besten für Ihre Bedürfnisse passt.

2

Wie groß soll mein Kühlschrank sein?

Torte

Das Fassungsvermögen von Kühlgeräten wird in Litern angegeben, je nach Gerät sowohl für den Kühlbereich als auch den Gefrierbereich. Der Kühlteil umfasst alle Fächer, die keine Sternekennzeichnung (d. h. Temperatur > -6°C) haben, also im Normalfall die reguläre Kühlzone, Frischefächer und Null-Grad-Zonen. Der Inhalt des Gefrierteils umfasst alle Fächer mit Sternekennzeichnung (d. h. Temperaturen unter -6°C). Die Kältetechnologie ist oftmals kompakt im Gerätesockel integriert, so dass für die Lagerung von Lebensmitteln mehr Raum zur Verfügung steht.

Für die Einstufung in eine Energieklasse werden die Volumina der Einzelfächer zu einem so genannten „korrigierten Nutzvolumen“ umgerechnet. Je nach Temperaturzone in den Fächern werden die Fächervolumina unterschiedlich gewichtet.

TIPP

Wählen Sie die richtige Gerätegröße für Ihren Haushalt bzw. Ihren Lebensstil, um nicht unnötig Strom zu verbrauchen!

Die richtige Kühlschrankgröße wählen

Welche Kühlschrank-Größe für Ihre Bedürfnisse die richtige ist, hängt vor allem von der Haushaltsgröße ab. Grundsätzlich geht man bei Mehr-Personen-Haushalten von rund 60 bis 70 Litern pro Person aus. Für einen 2-Personen-Haushalt ist also eine Kühlschrankgröße von rund 140 Litern optimal, für 4 Personen um die 300 Liter.

Aber auch Ihr Lebensstil ist relevant. Führen Sie einen Single-Haushalt, sind aber berufstätig und kaufen nur einmal wöchentlich für die ganze Woche ein, sollte der Kühlschrank größer sein und vor allem mit speziellen Frischefächern für Obst, Gemüse und Fleisch für eine längere Haltbarkeit ausgestattet sein.

In der Stadt oder am Land?

Wohnen Sie am Land oder haben einen großen Garten, in dem viel Obst anfällt, das entweder eingefroren oder gekühlt werden muss, rechnet man besser mit einem Nutzvolumen von rund 100 Litern pro Person. Sinnvoll ist ein größeres Kühlgerät auch, wenn Sie zum Beispiel gerne Torten oder Desserts backen, die gekühlt werden müssen, oder zum Beispiel Jäger oder Fischer sind.

Für eine vierköpfige Familie, welche in der Stadt wohnt, reicht in der Regel ein Gerät mit einem Volumen von 200 bis 300 Litern aus. Die gleiche Familie, aber auf dem Land lebend und dazu noch als Hobbygärtner, benötigt einen Nutzinhalt von 300 bis 400 Liter oder mehr.

Wenn Sie ein extra Gefriergerät (Gefrierschrank oder Gefriertruhe) besitzen, empfiehlt sich bezüglich Energieverbrauch ein Kühlschrank ohne Gefrierfach. Wenn Sie oft vorkochen oder Sie größere Mengen an Lebensmitteln einfrieren, rechnen Sie mit rund 130 Liter Gefriervolumen pro Person.

HaushaltsgrößeNutzinhalt in Liter KühlteilNutzinhalt in Liter Gefrierteil (bei wenig Vorrat)Nutzinhalt in Liter Gefrierteil (bei viel Vorrat)
1 PersonHaushaltsgröße100-120Nutzinhalt in Liter Kühlteil50-80Nutzinhalt in Liter Gefrierteil (bei wenig Vorrat)100-130Nutzinhalt in Liter Gefrierteil (bei viel Vorrat)
2 PersonenHaushaltsgröße120-140 Nutzinhalt in Liter Kühlteil100-150Nutzinhalt in Liter Gefrierteil (bei wenig Vorrat)200-250Nutzinhalt in Liter Gefrierteil (bei viel Vorrat)
4 PersonenHaushaltsgröße300-400Nutzinhalt in Liter Kühlteil200-300Nutzinhalt in Liter Gefrierteil (bei wenig Vorrat)400-500Nutzinhalt in Liter Gefrierteil (bei viel Vorrat)
3

Einbaugerät oder Standgerät?

Vor dem Kauf eines Kühlschranks oder Gefrierschranks stellt sich die grundlegende Frage, ob für Sie ein Einbaugerät oder ein Standgerät in Frage kommt. Dies hängt ganz von Ihrer Küchensituation, dem Aufstellort und der Küchenplanung ab:

  • Sind Sie frei in der Planung und können Sie die Küche am Gerät ausrichten?
  • Gibt es bereits ein Gerät in einer bestehenden Küche und wollen Sie dieses ersetzen?
  • Möchten Sie Ihre Küche mit einem zusätzlichen Gerät ausstatten?

Einbaugeräte eignen sich immer dann, wenn bereits eine Küche vorhanden ist und ein bestehendes Gerät erneuert werden soll. Einbaugeräte werden direkt in die Küchenmöbel integriert und mit passenden Sockelleisten und Türen verkleidet. Dank durchdachter Flachscharniere oder Schleppscharniere fügen sich moderne Einbaugeräte nahtlos in die Küchenfront und es kann die volle Nischenbreite genutzt werden.

Einige Hersteller haben den Kompressor im Sockel des Kältegeräts integriert, was schöne erhöhte Einbau-Lösungen auch ohne Lüftungsgitter ermöglicht. Zudem vergrößert sich zum Teil das Fassungsvermögen des Kühlschranks oder Gefrierschranks.

Die Vorteile von Einbau-Kühlschrank oder -Gefrierschrank auf einen Blick:

  • Nahtlos in (Design-)Küchen integrierbar (auch ohne sichtbares Lüftungsgitter)
  • Technische Highlights sind meist in Einbau-Kühl- und Gefriergeräten zu finden
  • Flexible Gestaltung mit Küchenfronten diverser Hersteller
  • Durchdachte Türscharniere können die Nischenbreite voll nutzen
  • Bei ausgewählten Kältegeräten erhöhter Einbau möglich
  • Oft werden Einbau-Kühlschränke und Einbau-Gefrierschränke leiser wahrgenommen als freistehende, da die Geräte hinter Möbelschränken eingebaut sind.

Freistehende Standgeräte kommen meist dann zum Einsatz, wenn in einer bestehenden Küche keine Nische für einen Einbaukühlschrank gefunden werden kann oder wenn ein Zweitgerät gebraucht wird. Bei vielen Modellen können Sie die Seite des Türanschlags mit wenigen Handgriffen wechseln.

Die Vorteile von freistehenden Kühl- und Gefriergeräten auf einen Blick:

  • Können dem Platz entsprechend beliebig aufgestellt werden
  • Kompaktes Design, kann rundherum verkleidet werden
  • Durchdachte Türscharniere ermöglichen ein Aufstellen direkt an der Wand
  • Side-by-side-Geräte und Gefriertruhen sind stets Standgeräte

Standgeräte von manchen Herstellern sind auch einschubfähig, das heißt sie können dank Frontbelüftung zwischen Küchenschränken unter die Arbeitsplatte geschoben werden. Bei allen anderen Standgeräten muss man die Arbeitsplatte für die Belüftung ausschneiden. In manchen Fällen werden Standkühlgeräte auch als Unterbaugeräte angeboten: sie werden ohne Abdeckplatte unter die Arbeitsplatte geschoben. Die erforderliche Nischenbreite ist von der Gerätebreite abhängig.