Menu

Energielabel

?

Sparsame Hausgeräte mit Energielabel

Energielabel

Was genau sagt das Energielabel aus? Worin bestehen die Unterschiede beim Label für Waschmaschinen, Wäschetrocknern, Geschirrspülern, Kühlgeräten und Backöfen?

Wichtige Kriterien beim Kauf eines Haushalt-Großgeräts sind niedrige Energie- und Wasserverbrauchswerte und natürlich gute Gebrauchseigenschaften. Genau darüber informiert bereits seit 1996 das europäische Energielabel. Der Verbraucher kann mit Hilfe eines sichtbar angebrachten Etiketts die ausgewiesenen Eigenschaften verschiedener Geräte gut miteinander vergleichen.

Effiziente Geräte schonen wertvolle Ressourcen, verursachen geringere CO2-Emissionen und entlasten die Haushaltskasse durch niedrige Strom- und Wasserkosten. So benötigt ein Kühl-/Gefriergerät, das rund um die Uhr im Einsatz sind, in der Effizienzklasse A+++ im Durchschnitt 60 % weniger Strom als ein Gerät der Klasse A+.

Neues Energielabel

Aufgrund des technischen Fortschritts, der zu einer Ballung von Geräten in der jeweils besten Effizienzklasse führte, beschloss die EU-Kommission eine grundsätzliche Überarbeitung des Energielabels. Für Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen und Geschirrspüler ist das neue Energielabel mit den neuen Klassen A+, A++ und A+++ seit Ende 2011 Pflicht. Für Wäschetrockner ist es seit 29. Mai 2013 obligatorisch. Seit Dezember 2010 ist A+++ die sparsamste Energieeffizienzklasse. Ein Gerät in Klasse A++ verbraucht rund 25 Prozent weniger Energie als ein A+ -Gerät, von A+ zu A+++ beträgt die Einsparung sogar rund 50 Prozent. Der Kauf eines Gerätes mit der Effizienzklasse A++ oder A+++ bietet Ihnen also zusätzliche Möglichkeiten Energie zu sparen.

Die Pflichten der Hersteller

Ob altes oder neues Label: Jeder Hersteller oder Importeur muss dem Handel ein Energielabel kostenfrei zur Verfügung stellen. Sofern es sich dabei um das neue Label handelt, ist dieses an jedem einzelnen Produkt anzubringen. Hersteller und Importeure sind außerdem verpflichtet, ein Datenblatt zu liefern. Im Regelfall wird das Datenblatt in den Produktbroschüren oder Katalogen abgedruckt. Für die Richtigkeit der Angaben auf den Labeln und in den Datenblättern ist der Hersteller/Importeur verantwortlich.

Die Pflichten der Händler

Die wichtigste Pflicht der Händler ist weiterhin die Kennzeichnung der Geräte, und zwar „deutlich sichtbar außen an der Vorder- oder Oberseite“.

Energieeffizienzindex

Der sogenannte Energieeffizienzindex ist die entscheidende Größe für die Einteilung in eine Energieeffizienzklasse. Ihm liegt eine relativ komplexe Berechnungsmethode zugrunde.

Das Energielabel für Waschmaschinen

Der Index für Waschmaschinen berücksichtigt mehrere Variablen: den Energieverbrauch im 60 °C Waschprogramm bei sowohl voller Beladung als auch bei Teilbeladung, den Energieverbrauch im 40 °C Waschprogramm bei Teilbeladung, sowie die maximale Füllmenge bei diesen Programmen.

Auch bestimmte energieverbrauchsrelevante Parameter in den Betriebszuständen „ausgeschaltet” (off-mode) und „nicht ausgeschaltet” (left-on-mode) gehen in die Berechnung mit ein. Beim sogenannten „Standardwaschvorgang”, der Grundlage für die Berechnung des Jahresenergie- und Wasserverbrauchs, handelt es sich um einen Mix aus verschiedenen Programmen (60 °C, 40 °C, Voll- und Teilbeladung). Die Labelangaben für den Wasserverbrauch, das Geräusch und die Schleuderleistung berücksichtigen ebenfalls verschiedene Betriebszustände.

Auch die Schleuderleistung wird durch eine Effizienzklasse ausgedrückt. Sie ist ein wichtiges Merkmal, denn je geringer die Restfeuchte ist, umso weniger Energie und Zeit wird zum Trocknen mit einem Wäschetrockner benötigt.

Die Ecodesign-Verordnung 1015/2010 verbietet seit dem 1.12.2011 das Inverkehrbringen von Waschmaschinen der Energieeffizienzklasse B und schlechter.

Der Jahres-Energieverbrauch und der Jahres-Wasserverbrauch basieren auf 220 Waschzyklen, der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Nutzung des Gerätes ab.

Das Energielabel für Wäschetrockner

Dieses Label gibt es in 3 Ausführungen:

  • für elektrische Kondensationstrockner
  • für elektrische Ablufttrockner
  • für gasbeheizte Trockner

Der Index berücksichtigt den Energieverbrauch des Wäschetrockners in 160 Standard-Baumwollprogrammen bei vollständiger Befüllung und bei Teilbefüllung. Der Jahres-Energieverbrauch ist in kWh angegeben. Bestimmte energieverbrauchsrelevante Parameter in den Betriebszuständen „ausgeschaltet” (off-mode) und „nicht ausgeschaltet” (left-on-mode) gehen in die Berechnung mit ein. Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der jeweiligen Nutzung des Wäschetrockners ab.

Bei Kondensationstrocknern wird auf dem neuen Label auch die sogenannte „Kondensationseffizienzklasse“ angegeben. Eine wichtige Größe. Denn technisch bedingt kann beim Trocknen mit einem Kondensationstrockner nicht die gesamte Wassermenge, die der nassen Wäsche entzogen wird, im Auffangbehälter des Trockners gesammelt werden. Ein Teil entweicht in den Raum.

Der Klasseneinteilung liegt ein berechneter „Kondensationseffizienzindex“ zugrunde. Dieser ist das Mengenverhältnis des kondensierten, im Behälter gesammelten Wassers und des Wassers, das insgesamt dem Wäscheposten beim Trocknungsvorgang entzogen wird. Die Messung wird dabei wieder im Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung und bei Teilbefüllung durchgeführt.

Beim Energielabel für Wäschetrockner war bisher „A“ die beste Klasse, jetzt gibt es die neuen Klassen A+, A++ und A+++. Moderne Kondensationstrockner sind mit der Energielabelklasse B verfügbar. Geräte der Klassen A, A+, A++ und A+++ sind nur mit Wärmepumpentechnik erhältlich.

Das Energielabel für Wäschetrockner informiert ebenso über das Geräusch und neu (nur bei Kondensationstrocknern) die Kondensationswirkung in Klassen von A bis G . Beim Trocknen kann nicht die gesamte Wassermenge, die der nassen Wäsche entzogen wurde, im Kondensationsbehälter gesammelt werden. Ein kleiner Teil entweicht in den Raum. Umso weniger Wasser entweicht, umso besser.

Das Energielabel für Geschirrspüler

Der Energieeffizienzindex für Geschirrspüler bezieht verschiedene Parameter mit ein, zum Beispiel den Energieverbrauch im Standardprogramm und die Anzahl der Maßgedecke bei der Standardbeladung (z. B. 12 Maßgedecke). Auch bestimmte energieverbrauchsrelevante Eigenschaften in den Betriebszuständen „ausgeschaltet” (off-mode) und „nicht ausgeschaltet” (left-on-mode) gehen in die Berechnung ein. Neben der Energieeffizienz informiert das Label über Trockenwirkung und Geräusch.

Seit Dezember 2013 gibt es bzgl. der Energieeffizienzklassen eine Änderung: Es dürfen nur mehr Geschirrspüler mit den Klassen A+++, A++ und A+ neu in den Handel gebracht werden.

Der Jahres-Energieverbrauch und der Jahres-Wasserverbrauch basieren auf 280 Spülgängen, der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Nutzung des Gerätes ab.

Das Energielabel für Kühlgeräte

Der Energieeffizienzindex für Kühlgeräte berücksichtigt verschiedene Werte, wie etwa den Energieverbrauch, das Nutzvolumen der verschiedenen Lagerfächer und deren tiefste Temperatur, sowie einige Korrekturfaktoren. Das Label für Kühl- und Gefriergeräte gibt es in zwei weiteren Versionen:

  • ein Label mit zehn anstatt der sieben Klassen. Dieses ist für Haushalts-Kühlgeräte vorgesehen, die nach dem Absorptionsprinzip arbeiten und aufgrund ihrer geräuschlosen Kühltechnik mehr Energie benötigen.
  • ein Label für Weinlagerschränke, ebenfalls mit zehn Klassen.

Praktisch sind auf dem Markt nur noch Geräte der Klassen A+++, A++ und A+ zu finden. Die Ecodesign-Verordnung 643/2009 verbietet seit dem 1. 7. 2012 kompressorbetriebene Kühl-/Gefriergeräten der Effizienzklasse A oder schlechter.

Ein A+++ Gerät verbraucht rund 20 % weniger als ein A++ Gerät. Seit 30. 11. 2011 müssen Hersteller ihre Geräte mit dem Energielabel, wo A+++ die beste Klasse ist, ausliefern.

Das Energielabel für Backöfen

Dieses Energielabel gibt es in zwei Ausführungen:

  • für elektrische Backöfen
  • für gasbeheizte Backöfen

Der Energieverbrauch bei den Backöfen hängt vor allem davon ab, wie und wie oft er benutzt wird. Die Effizienzklassen werden nach der Größe des nutzbaren Backofen-Volumens (in Liter) eingeteilt:

Klein: 12 ≤ Volumen <35
Mittel: 35 ≤ Volumen < 65
Groß: 65 ≤ Volumen

Die Energieeffizienzklassen gibt es von A+++ bis D.

Quelle: www.newenergylabel.com