Menu

Kochen & Backen

Backofen

1

Checkliste für Ihren Backofen-Kauf

Checkliste

Wenn Sie sich einen neuen Backofen kaufen möchten, beantworten Sie vorab die Fragen in der Checkliste. So kann Ihr Händler Sie optimal beraten, welches Gerät am besten für Ihre Bedürfnisse passt.

 

Backofen Gerätegröße
2

Gerätegrößen und Volumen

Ein Backofen (oder Backrohr) ist ein Einzelgerät und besteht nur aus dem Backrohr selbst und der Bedienleiste. Eine Kochfeldbedienung und ein Kochfeld wie beim Herd sind hier nicht inkludiert. Das Kochfeld kann also an einem anderen Ort – und nicht unbedingt über dem Backofen – platziert werden. Für frei im Raum aufgebaute Kochinseln ist das ideal, der Backofen kann in einem Schrank integriert werden. Das Kochfeld ist immer autark, das heißt, die nötigen Schalter und Anzeigen sind in dem Kochfeld integriert.

Backöfen sind wie fast alle anderen Kücheneinbaugeräte auch, als Einbau- oder Standgeräte erhältlich. Als Auflage für Backbleche und Fettpfannen sind Einschubleisten in die Seitenwände geprägt oder Einhängeauflagen gesteckt. Bei den Größen der Backöfen sind drei Maße relevant: Standardmaß, Kompaktmaß und Großvolumen:

 StandardmaßKompaktmaßGroßvolumen
Breite55 cmStandardmaß55 cmKompaktmaß55 cmGroßvolumen
Höhe59,5 cmStandardmaß38-45 cmKompaktmaß59,5 cmGroßvolumen
Volumen54 LiterStandardmaß27 LiterKompaktmaß60-76 LiterGroßvolumen

Standardmaße
Einbau-Backöfen mit Standardmaßen sind für Nischen mit 60 cm Höhe und 59 cm Breite konzipiert. Die Tiefe der Nische sollte mindestens 15 cm mehr als die Backofentiefe betragen, um hinter dem Backofen genügend Platz für die Kabelführung und Entlüftung gewährleisten zu können. Die meisten modernen Backöfen sind mit einer ausgezeichneten Isolierung ausgestattet, einige Modelle verfügen sogar über in den Seiten integrierte Kühlventilatoren, die einen Hitzestau verhindern.

Kompaktgröße
Einige Hersteller bieten auch Kompakt-Backöfen mit einer Höhe von 45cm an. Funktionalität und Ausstattung sind meist gleich, der einzige Unterschied: Die kompakten Geräte haben 3 statt 5 Einschubebenen. Einbauöfen in Kompaktgröße sind speziell für kleinere Küchen konzipiert, wo es auf jeden Zentimeter Platz ankommt. Der Vorteil bei Kompaktöfen ist, dass sie von den Herstellern mit der Standardbreite hergestellt werden und nur in der Höhe verkleinert werden. Somit hat man trotzdem die volle Breite zur Verfügung. Weiters sind Kompaktöfen meist Kombigeräte mit integrierter Mikrowelle oder Dampfgarer, wodurch man sich dann den Platz für eine Mikrowelle erspart. Natürlich ist das Backraumvolumen kleiner.

Extragroße Backöfen
Bei so genannten Großvolumen-Geräten werden Technik und Heizstäbe so angeordnet, dass mehr Volumen für den Backraum übrig bleibt. 60 Liter und mehr an Backvolumen sind bei gleichen Außenmaßen also möglich. Einige Hersteller führen diese Größe, sogar bis 74l, bei allen Backöfen.

Temperaturmessen bei Fleisch
3

Ausstattung und Zubehör

Vom Drehspieß über den Gourmetbackstein bis zum Bratenthermometer – die Vielfalt von schlauen Helfern machen das Kochen und Backen zum Vergnügen und Ihren Backofen zum komfortablen Hightech-Küchengerät.

4

Basisfunktionen

In folgender Übersicht sind die gängigsten Basisfunktionen von Backöfen erklärt:

FunktionBeschreibung
UnterhitzeFunktionNur die Unterhitze ist in Betrieb. Diese Funktion ist ideal für langsames Kochen und Backen für Pizzen und Gebäcke, die einen knusprigen Boden benötigen.Beschreibung
Ober-/UnterhitzeFunktionOber- und Unterhitze sind in Betrieb. Die Unterhitze benutzen Sie zum Garen der Speisen und mit der Oberhitze bräunen Sie die Oberfläche Ihrer Gerichte. Die Funktion ist ideal zum Zubereiten von Torten, Braten, Fleisch und Fisch.Der mittlere Teil des Grills ist in Betrieb. Diese Funktion ist äußerst energiesparend und ideal zum Grillen von kleineren Portionen mit minimalem Energieverbrauch.Beschreibung
GrillFunktionDer mittlere Teil des Grills ist in Betrieb. Diese Funktion ist äußerst energiesparend und ideal zum Grillen von kleineren Portionen mit minimalem Energieverbrauch.Beschreibung
FlächengrillFunktionDer gesamte Grill ist in Betrieb. Diese Funktion ist ideal zum Grillen von größeren Portionen.Beschreibung
Umluftgrill GroßFunktionDer gesamte Grill und die Umluft sind aktiviert. Diese Funktion ist ideal zum Garen von dünnem Fleisch und Fisch.Beschreibung
AuftauenFunktionDie Umluft ist aktiviert. Die Funktion ist ideal zum Auftauen von Delikatessen wie Kuchen und Torten.Beschreibung
Umluft (Heißluft)FunktionOber-/Unterhitze und Umluft sind aktiviert. Diese Funktion ist ideal zur Benutzung des gesamten Ofens, mit besonderem Fokus auf das Garen und Bräunen. Durch diese Funktion wird die heiße Luft von oben und unten gleichmäßig im Garraum verteilt.Beschreibung
Heißluft mit RingheizkörperFunktionOber-/Unterhitze und Heißluft+ sind gleichzeitig in Betrieb. Dabei wird die Temperatur garantiert gleichmäßig im gesamten Garraum verteilt. Kekse werden zum Beispiel gleichmäßig gebräunt. Auf den Backblechen bzw. dem Rost können bei Top-Geräten auf mehreren Ebenen sogar mehrere Speisen gleichzeitig zubereitet werden. Beschreibung
WarmhaltenFunktionDiese Funktion ist ideal zum Warmhalten bis zum Servieren von Speisen. Auch Kuchen und Brot können Sie damit aufbacken.Beschreibung
PizzastufeFunktionUnterhitze und Heißluft+ sind in Betrieb. Diese Funktion ist nicht nur ideal zum Zubereiten von Pizza, sondern von allen Speisen, die unten knusprig sein sollen, zum Beispiel Mürbteigkuchen oder Quiches.Beschreibung
Langsam KochenFunktionBei dieser Funktion werden die Gerichte mit einer niedrigen Temperatur über einen langen Zeitraum gegart. Diese Funktion ist ideal für schmackhaftes Fleisch. Gleichzeitig sparen Sie dabei Energie.Beschreibung
5

Backofen Spezialfunktionen

Neben den Basisprogrammen verfügen moderne Backöfen über eine Vielzahl an Zusatzfunktionen.

Backofen Automatikprogramme

Intelligente Automatikprogramme erleichtern die Zubereitung der unterschiedlichsten Lebensmittel im Küchenalltag. Das manuelle Anwählen von Temperatur und Dauer ist nicht mehr erforderlich. Bei vielen Lebensmitteln lässt sich zusätzlich der Gargrad individuell bestimmen.

Intelligente Automatikprogramme sind nicht nur für solche Personen geeignet, die wenig Kocherfahrung haben; auch für Kochprofis sind sie praktisch. Bei der Zubereitung eines Roastbeefs erhalten Sie damit ohne Vorkenntnisse ein gutes Ergebnis, innen rosa, außen gebräunt, ohne vorheriges Anbraten. Ideal ist auch die Restzeitberechnung: Nachdem das Fleisch einige Zeit im Ofen ist, erscheint im Display die errechnete Zeit, zu der das Fleisch voraussichtlich fertig ist. Damit wissen Sie, ab wann Sie mit den Beilagen beginnen können.

Dampfunterstütztes Backen

Ein dampfunterstützter Backofen bietet durch seine Kombination von Heißluft plus Feuchtzugabe beim Backen und Braten entscheidende Vorteile. Gezielte Dampfstöße in den Garraum bewirken gleichmäßige Gar- und Bräunungsergebnisse. Den genauen Zeitpunkt dieser Dampfstöße können entweder Sie selbst von Hand regeln oder Sie überlassen das einem Automatikprogramm wie dem Klimagaren.

Einige Speisen gelingen so besonders gut. Man kann zusätzlich Speisen warm zu halten und Geschirr anwärmen. Garen mit Niedrigtemperatur sorgt im Backofen dafür, dass das Fleisch besonders zart wird und das Brot besonders knusprig.

Je nach Hersteller lassen sich bei den Geräten verschiedene Programme einstellen: So sorgt die Garmethode mit Niedrigtemperaturen von bis zu 80 °C für eine impulsartige Abgabe des Dampfes, es erfolgt kein stetiger Kontakt der Lebensmittel mit dem 100 °C heißen Wasserdampf.

Induktionsbacken

Der Induktionsbackofen verbindet den Backofen mit einer Induktionstechnologie. Durch das herausnehmbare Induktionselement kann er je nach Bedarf im Induktionsmodus oder in der herkömmlichen Weise als klassischer Backofen genutzt werden. Wenn Sie zum Beispiel Fisch oder Gemüse besonders schnell garen möchten, verwenden Sie ihn mit dem Induktionselement. Wenn Sie einen großen Sonntagsbraten zubereiten möchten, nehmen Sie das Induktionselement einfach heraus. Induktion ist eine effiziente Art der Zubereitung: Backen und Kochen funktioniert ohne Vorheizen – dabei wird weniger Zeit und Energie verbraucht.

Mikrowellenunterstütztes Backen

Erstmals sind auch Geräte am Markt, die Mikrowelle und Dampfstoßfunktion in einem Backofen vereinen. Diese Funktion verkürzt die Zubereitung flacher Convenience-Produkte wie Tiefkühl-Pizza, -Pommes oder -Chicken Nuggets. Benötigte eine Pizza bisher 20 Minuten, ist sie nun nach zwölf Minuten fertig – direkt aus dem Gefrierfach und ohne Vorheizen. Auch für herkömmliche Gerichte werden so in der Hälfte der Zeit gebacken oder gebraten. Eine frisch gemachte Lasagne ist innerhalb von 20 Minuten servierbereit, statt in bisher rund 40 Minuten – bei gleich gutem Ergebnis. Ein versunkener Kirschkuchen wird in etwa 35 Minuten perfekt durchgebacken, statt in einer Stunde.

Weitere Spezialprogramme

  • Feuchte Heißluft: Bei der Funktion “feuchte Heißluft” verschließen sich die Ventile, damit die Feuchtigkeit, die die Speisen abgeben, im Garraum erhalten bleibt und die Lebensmittel damit nicht austrocknen.
  • Niedertemperaturgaren: Bei dieser besonders schonenden und einfachen Art, Fleisch im Backofen o. ä. zu garen, liegt die Ofentemperatur bei etwa 80 °C, die Kerntemperatur des Fleisches erreicht etwa 55–70 °C. Die Garzeit ist wesentlich länger als bei höheren Temperaturen, Sie müssen sich aber um nichts kümmern und das Fleisch bleibt saftig und rosa.
  • Dörren: In Top-Geräten können Sie auch bei niedrigen Temperaturen, 40 bis 50 Grad, beispielsweise Apfelringe dörren. Am besten funktioniert es mit Heiß- und Umluft, damit die feuchte Luft abziehen kann. Die Dauer des Dörrprozesses kann unterschiedlich ausfallen (einige Stunden bis hin zu zwei Tagen), da dies von vielen Faktoren, wie der Obstsorte, dem Erntezeitpunkt, dem Wetter während des Reifeprozesses und vielem mehr abhängt.
  • Schnellaufheizen: Moderne Backöfen können per Taste besonders schnell aufgeheizt werden. Dabei werden sämtliche Heizelemente (Ober/Unterhitze und Heißluft) im Ofen in Aktion gesetzt. Viele Backöfen stellen bei Erreichen der Temperatur automatisch auf die Heizart um, die vorher gewählt wurde.
  • Einkochen: Unter Einkochen versteht man die Konservierung von Lebensmitteln durch Hitzeeinwirkung. Ob Obst, Gemüse oder Fleisch: Mit einem Backofen können Sie – alternativ zum Einkochtopf – Lebensmittel einkochen. Dabei verwenden Sie am besten Einkochgläser mit gleichem Fassungsvermögen, die auch ohne Wasserbad hitzebeständig sind. So funktioniert es: Die Gläser werden auf den Rost gestellt. Darunter wird ein Backblech geschoben, das etwa zwei Zentimeter hoch mit Wasser gefüllt ist. Bei exakt 130 °C wird solange erhitzt, bis das Wasser kocht. Anschließend sollten Sie die Gläser noch etwa eine halbe Stunde im Ofen abkühlen lassen.
  • Regenerieren: Die beste Art, Speisen schonend aufzuwärmen, ist die Regenerierung im Backofen. Bei ca. 110 °C und unter Zugabe von Dampf. Im Gegensatz zur Mikrowelle bleiben hier die Frische der Speisen voll erhalten: Der Braten bleibt innen saftig und außen knusprig. Außerdem kann man die Gerichte direkt auf dem Serviergeschirr erwärmen.
  • Gärstufe: Die Gärstufe ermöglicht bei sehr niedrigen Temperaturen (Zimmertemperatur) einen Germteig kontrolliert gehen zu lassen. Diese Funktion ist nur bei Top-Geräten mit elektronischer Temperatursteuerung möglich, die eine konstant exakte Temperatur ermöglichen.
  • Start ohne Vorheizen: Durch die innovative Funktion verkürzt sich die Zubereitung von Kuchen, Aufläufen, Braten oder Tiefkühlprodukten um bis zu 50 Prozent. Besonders gelingt das bei der Zubereitung von flachen Produkten wie Tiefkühl-Pizza, -Flammkuchen, -Frühlingsrollen, -Pommes oder -Chicken Nuggets. Benötigte eine Pizza bisher 20 Minuten, ist sie mit dieser Funktion nach zwölf Minuten fertig – direkt aus dem Gefrierfach und ohne Vorheizen.
  • Schneller Backen: Bei einem Kombigerät Backofen-Mikrowelle gibt es eine Funktion, die die Zubereitung konventioneller Gerichte beschleunigt. Sie backt und brät in der Hälfte der Zeit. Eine Lachslasagne ist innerhalb von 20 Minuten servierbereit, statt in bisher rund 40 Minuten – bei gleich gutem Ergebnis. Ein versunkener Kirschkuchen wird in etwa 35 Minuten perfekt durchgebacken, statt in einer Stunde.
  • Langes Warmhalten: Mit einer normalen Warmhaltefunktion können Sie Speisen bis zu einer Stunde warmhalten und auch gleichzeitig das Geschirr vorwärmen. Top-Geräte inkludieren die Funktion, Speisen über einen langen Zeitraum (1 – 3 Tage) bei 80 – 90 C° warmzuhalten oder zu erwärmen. Der Backofen befindet sich während dieser Zeit im Dauerbetrieb und die Sicherheitsabschaltung wird bei dieser Einstellung deaktiviert.
6

Stromverbrauch

Saubere Küche mit 2 Backöfen und Pflanzen

Backöfen gehören zur Standardausstattung einer Küche und verfügen heutzutage schon über eine Vielzahl von Beheizungsarten. Die meisten Hersteller bieten ihre Backöfen mit der Energieeffizienzklasse A oder B an. Anders als beispielsweise beim Kühlschrank hängt der tatsächliche Energieverbrauch des Backofens vor allem davon ab, wie und wie oft er benutzt wird.

Die Einteilung der Energieeffizienzklassen erfolgt in Abhängigkeit von der Größe des nutzbaren Backofen-Volumens (in Liter). Das Beispiel zeigt den durchschnittlichen Stromverbrauch eines Elektrobackofens mit mittlerem Volumen bei einem Einsatz von durchschnittlich 3 Mal pro Woche:

EnergieeffizienzklasseAB
Energieverbrauch pro Jahr in kWhEnergieeffizienzklasse110 kWhA140 kWhB
Betriebskosten für 14 Jahre in € (bei 0,25 €/kWh)Energieeffizienzklasse390 €A490 €B

Strom sparen

Es gibt natürlich auch Möglichkeiten den Stromverbrauch zu reduzieren, oder auch die Energie intelligent zu nutzen:

  • Backraum voll ausnutzen: Man kann mehrere Gerichte gleichzeitig in einem Backofen backen und garen. Heiße Luft und Wasserdampf übertragen im Garraum keine Aromen, die Gerüche vermischen sich nicht.
  • Geeignetes Back- und Bratengeschirr verwenden
  • Auf das Vorheizen möglichst verzichten (Herstellerangaben beachten)
  • Unnötiges Öffnen der Backofentür vermeiden
  • Nachwärme ausnutzen (15 min ist die Wärme noch verfügbar)
  • Öko-Funktionen verwenden

Weitere Tipps zum bewussten Kochen finden Sie hier.

7

So reinigen Sie Ihren Backofen

Wenn Sie Ihr Gerät regelmäßig pflegen, können Sie sich lange an ihm erfreuen. Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie Ihren Backofen sowohl innen als auch außen reinigen können, welche Selbstreinigungsprogramme es gibt und welche Ausstattung die Reinigung erleichtert.

Wie reinige ich das Glas meines Backofens?

Dos:

Das Glas Ihres Backofens reinigen Sie am besten mit Glasreiniger und einem weichen Tuch oder Schwamm, wobei Sie den Glasreiniger direkt auf das weiche Tuch oder den Schwamm auftragen sollten. Da bestimmte Papiertücher Schäden verursachen können, vergewissern Sie sich im Vorfeld anhand der Verpackung darüber, dass diese geeignet sind.

Don’ts:

Sprühen Sie den Reiniger nicht direkt auf das Glas und verwenden Sie keine Scheuermittel, Stahlwollepads oder rauhe Hand- oder Papiertücher, da sonst Schäden auftreten können.

Wie reinige ich die Auszüge meines Backofens?

Die Auszüge in Ihrem Backofen sollten Sie regelmäßig reinigen, da sich sonst der Schmutz im Laufe der Zeit bzw. bei jeder Erhitzung verfestigt. Da diese aufgrund Ihres Materials nicht so sensibel sind, können Sie sie, neben der Reinigung mit diversen Putzmittel, bei hartnäckigen Flecken auch mit Drahtbürste und Scheuermittel säubern. Oder Sie geben sie in den Geschirrspüler.

TIPP

Wenn Ihr Backofen ein pyrolytisches Selbstreinigungsprogramm hat, achten Sie darauf, dass auch die Auszüge pyrolysefähig sind, ansonsten werden sie beschädigt. Ob sie es sind, steht in der Gebrauchsanweisung des Geräts.

Wie reinige ich die Rückwand?

Wenn die Rückwand Ihres Backofens mit katalytischem Emaille veredelt ist, werden – durch die selbsttätig wirkenden Reinigungseigenschaften – Öl- und Fettrückstände nach dem Aufheizen des Backofens (mindestens 160°C) automatisch aufgelöst. Hartnäckige Gewürzrückstände entfernen Sie am besten mit einer weichen Bürste und warmer Spülmittellauge. Backofenspray und andere scharfe Reinigungsmittel dürfen nicht eingesetzt werden.

Wie reinige ich den Garraum?

Hartnäckige Verschmutzungen im Garraum lassen sich bei vielen Modellen dank der Antihafteigenschaften besonders leicht reinigen. Noch einfacher geht es bei Modellen mit Pyrolyse-Funktion: Hier werden Back- und Bratrückstände bei extrem hoher Temperatur zu Asche verwandelt. Anschließend müssen Sie den Garraumboden nur noch feucht auswischen. Bitte denken Sie daran, vor der Pyrolyse alle Zubehörteile aus dem Garraum zu entfernen.

TIPP

Bei Backöfen mit integriertem Dampfsystem kommt zudem eine Reinigungsfunktion mit Dampf zum Einsatz.

Was sind Selbstreinigungsprogramme?

Moderne Backöfen verfügen über intelligente Selbstreinigungssysteme. Im Wesentlichen gibt es drei Arten: katalytische Selbstreinigung, pyrolytische Selbstreinigung und Hydrolyse.

Katalytische Selbstreinigung:

Lebensmittelrückstände werden unter Einfluss von Sauerstoff zu Wasserdampf und Kohlendioxyd umgewandelt. Spezielle chemische Substanzen, so genannte Katalysatoren, sorgen dafür, dass dieser Vorgang bereits ab 200 Grad Celsius in Gang kommt und sich die Backofenwände schon während des Backens oder Bratens selbst reinigen.

Pyrolytische Selbstreinigung:

In einem gesonderten Reinigungsprogramm wird der Backofen auf rund 500 Grad aufgeheizt. Dabei zerfallen Verschmutzungen im Inneren zu Asche. Zur Sicherheit wird die Backofentür verriegelt und lässt sich erst dann wieder öffnen, sobald im Inneren wieder ungefährliche Temperaturen vorherrschen. Danach lässt sich die Asche einfach auswischen.

Wenn Sie die automatische Selbstreinigung (Pyrolyse) nutzen, sollten Sie bedenken, dass der Pyrolyse-Vorgang – je nach Verschmutzungsgrad bzw. gewählter Pyrolysestufe – bis zu 2,5 Stunden dauert. In dieser Zeit können Sie den Backofen nicht nutzen. Nehmen Sie vorher das Zubehör aus dem Garraum und entfernen Sie grobe Verschmutzungen.

Hydrolyse:

Zahlreiche Backofen-Produzenten bieten spezielle Reinigungsprogramme an, die automatisch mit Wasser reinigen. Das heißt, man gießt einfach einen halben Liter Leitungswasser mit ein wenig Spülmittel auf das Backblech, schaltet die Funktion an und lässt das Programm bei 70 Grad Celsius arbeiten. Anschließend wischt man das Gerät aus.
TIPP

Wenn Sie einen Backofen mit der Funktion Klimagaren haben und Sie die Pyrolyse-Reinigung nutzen möchte, müssen Sie nicht vorab das Wasser-Einfüllrohr entfernen. Das Einfüllrohr befindet sich außerhalb des Garraums und ist so konstruiert, dass die Pyrolyse-Reinigung keinerlei Einfluss darauf hat.

TIPP

Für starke Verschmutzungen gibt es spezielle Backofensprays, die sie verwenden sollten, wenn der Backofen abgekühlt ist. Diese Produkte sind sanft zur Oberfläche, aber kraftvoll genug, um selbst hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen.

Wie reinige ich das kabellose Speisenthermometer?

Sie können das kabellose Speisenthermometer entweder von Hand mit Spülmittel oder im Geschirrspüler reinigen.

Wie reinige ich Bräter?

Viele Bräter haben eine Antihaft-Veredelung, weshalb die Reinigung leicht geht: einfach mit einer milden Spülmittellauge abwaschen und anschließend mit einem weichen Tuch abtrocknen. Sie können den Bräter auch im Geschirrspüler reinigen. Dabei kann sich unter Umständen die Oberfläche des Bräters verfärben, was aber keine Auswirkungen auf die Antihafteigenschaften hat.

Wie reinige ich meine Bleche?

Aufgrund der Antihafteigenschaften, die viele Backbleche haben, sind diese leicht zu reinigen – am besten mit heißer Spülmittellauge und einem weichen Spülschwamm. Sie können auch Glasreiniger verwenden.

Welche Ausstattung erleichtert die Reinigung?

Moderne Backöfen lassen sich dank intelligenter Ausstattung auch händisch leichter reinigen:

Glatte Vollglas-Backofentüren:

Einige Hersteller setzen auf glatte Backofentüren. In diesen befinden sich weder sichtbare Schraubenlöcher, noch Gummidichtungen oder Vorsprünge. Daher ist die Reinigung schnell und einfach.

Herausnehmbare Innenausstattung bzw. Auszugssysteme:

Einhängegitter, Backauszüge oder ein abklappbarer Grill erleichtern das Reinigen.

Leichtreinigungstür:

Bei Leichtreinigungstüren lassen sich die Glasscheiben mit zwei Handgriffen zerlegen.

Edelstahl-Beschichtung:

Eine Edelstahl-Beschichtung an der Außenseite verhindert Fingerabdrücke.

Glatt-Emaille:

Diese glasartige Beschichtung wird bei Temperaturen von rund 800 Grad Celsius auf die Backofenwände aufgeschmolzen. Durch eine spezielle Verfahrenstechnik haben auch die kleinsten Verschmutzungen keine Chance, da sie leicht abgleiten.

Ein-Knopf-Bedienung:

Magnetische, abnehmbare Einknopf-Bedienungen können zum Reinigen oder als Kindersicherung jederzeit abgenommen werden. Dabei schaltet sich automatisch der Wischschutz ein. Er verhindert, dass bei der Reinigung versehentlich etwas verstellt wird, da alle Einstellungen über einen Zeitraum von mehreren Sekunden lang gespeichert werden.

Ich habe einen Backofen mit Klimagaren. Muss ich das Gerät hin und wieder entkalken?

Ja, jeder Backofen mit der Funktion Klimagaren (Programm mit Dampfstoß) muss entkalkt werden – abhängig vom Wasserhärtegrad unterschiedlich oft. Das Display zeigt an, wenn das Gerät entkalkt werden muss und wie oft Sie noch klimagaren können, bevor das Gerät diese Funktion sperrt. Für die erste Entkalkung liegt oft dem Gerät bei Auslieferung bereits Entkalkungsmittel bei. Folgen Sie den Hinweisen im Display bzw. in der Gebrauchsanleitung.

8

Backofen aufstellen

Braucht man einen besonderen Anschluss für einen Backofen und gibt es seitliche Türen?

Benötige ich für den Backofen einen speziellen Elektroanschluss?

Nein, in der Regel benötigen Sie für den Anschluss nur eine normale Steckdose. Lediglich beim 90-cm-Backofen sind aufgrund der maximalen Leistungsaufnahme von 6,6 kW besondere Anschlussbedingungen notwendig. Möglich sind: 3-Phasen-Anschluss / Absicherung 16 Ampere oder 1-Phasen-Anschluss / Absicherung 30 Ampere. Lassen Sie Installationen nur durch autorisiertes Fachpersonal durchführen.

Gibt es Backöfen mit seitlich angeschlagener Tür?

Ja, Backöfen mit seitlichem Türanschlag bieten Ihnen eine ergonomische Handhabung, denn Sie können sehr nah an den Garraum herantreten.

TIPP

Überlegen Sie vor dem Kauf, ob Links- oder Rechtsanschlag für Sie praktikabler ist. Der Türanschlag ist nicht nachträglich wechselbar.

TIPP

Wenn Sie zwei Geräte übereinander eingebaut haben und dazwischen der Schrankboden zu sehen ist, können Sie eine Dekorleiste kaufen. Sie deckt den Tragboden in einem passenden Farbton ab. Die Dekorleiste erhalten Sie im Fachhandel.

9

Sicherheit und Wartung von Backöfen

 

Sicherheit: So kann nichts passieren

Mehrfach-Verglasung
Eine mehrfach verglaste Ofentür mit reflektierender Beschichtung hält die Hitze im Backrohr, die Tür bleibt kühl und die Verbrennungsgefahr wird minimiert.

Automatische Abschaltung
Diese Funktion gibt es nur bei Geräten mit elektronsicher Steuerung, nicht mit herkömmlichen Thermostat. Je nach Modell schaltet sich der Backofen nach einigen Stunden ab.

Kindersicherung
Damit nichts passieren kann, gibt es Backofentüren, die verriegelbar sind.

Problem: Zwischen den Türscheiben ist Kondenswasser.

Wenn im Ofen Essen gekocht wird, wird Feuchtigkeit freigesetzt. Diese Feuchtigkeit verlässt den Ofen durch Be- und Entlüftungskanäle, einschließlich der Tür. Dies bedeutet, dass es möglich ist, dass Flecken und Kondenswasser zwischen die beiden Türscheiben gelangen.

TIPP

Bei einigen Modellen kann die Tür zu Reinigungszwecken zerlegt werden.

Problem: Die Tür ist nicht gerade oder locker.

Falls die Tür Ihres Ofens nicht gerade ist, können Sie die Scharniere selbst anpassen. Lesen Sie dazu die Anweisungen in der Bedienungsanleitung. Wenn das Glas der Tür locker ist, überprüfen Sie, ob das Glas wie in der Bedienungsanleitung beschrieben wieder eingesetzt werden kann.

TIPP

Kaufen Sie zwei Schutzstreifen, wenn bei Ihrem Backofen an der Seite heiße Luft austritt.

Problem: Das Licht geht aus oder funktioniert nicht.

Es kann sein, dass Sie einen Backofen besitzen, bei dem sich das Licht nach einigen Sekunden abschaltet. Das ist oft werksmäßig eingestellt und dient der Energieeinsparung. Sie können in den Einstellungen aber auch festlegen, dass der Innenraum während des ganzen Garvorgangs beleuchtet ist.

Wenn das Leuchtmittel defekt ist, können Sie es selbst ersetzen. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch.

TIPP

Wenn nach der Reinigung ein Drehknopf locker ist, hat sich möglicherweise die Klemmfeder im Inneren des Drehknopfes verschoben oder ist herausgefallen, wenn der Drehknopf zum Reinigen abgezogen wurde. Sie können dies möglicherweise selbst reparieren (Einsetzen/Platzieren der Feder), andernfalls müssen Sie einen neuen kaufen.

Warum wird die Tür oder Türblende sehr heiß?

Dies ist normal. Die Temperatur der Bedienblende kann so heiß werden, dass sie bis zu 60 °C über der Umgebungstemperatur liegt, so dass die Temperatur dieser Blende bei einer Umgebungstemperatur von z. B. 20 °C bis zu 80 °C erreichen kann.

Problem: Die Uhr lässt sich nicht einstellen.

Versuchen Sie das Gerät zurückzusetzen, indem Sie ca. eine Minute lang entweder den Stecker aus der Netzsteckdose ziehen oder die entsprechende Stromversorgung über die Sicherung unterbrechen. Wenn die Uhr ein blinkendes „0:00“ anzeigt, kann dies durch einen Stromausfall ausgelöst worden sein. Stellen Sie in diesem Fall die Uhr (siehe Benutzerhandbuch). Nach dem Einstellen der Uhr können Sie den Herd wieder normal verwenden.

Problem: Stromausfall.

Nach einem Stromausfall sollten Sie den Backofen neu programmieren. Es gibt aber einige Geräte, bei denen die Uhrzeit und weitere Einstellungen auch bei einem längeren Stromausfall – bis zu 200 Stunden lang – erhalten bleiben.

Problem: Kurzschluss bzw. Ausfall der Sicherung.

Das Gerät verbraucht maximal ca. 16 Ampere und muss separat angeschlossen werden. Ist es ordnungsgemäß angeschlossen, nehmen Sie Kontakt mit dem Kundendienst auf.

Problem: Mein Backofen heizt nicht auf.

  1. Überprüfen Sie, ob der Herd auf manuellen Betrieb eingestellt ist: Wenn der Herd nicht auf manuellen Betrieb eingestellt ist, muss ein Programm und/oder die Uhrzeit eingestellt werden.
  2. Überprüfen Sie, ob der äußere Heizkreis des oberen Heizelementes aufglüht: Das Heizelement im Inneren des Ofens besteht aus 2 Teilen: innerer Heizkreis für die Grillfunktion und äußerer Heizkreis für den Heißluftbetrieb. Bei Grillbetrieb ist es richtig, dass der äußere Heizkreis nicht aufglüht, weil dieser nur im Heißluftbetrieb aktiviert wird. Testen Sie die korrekte Funktion im Heißluftbetrieb. Der äußere Heizkreis glüht weniger stark auf als der innere Heizkreis, weil dieser über eine Leistung von (nur) 800 W verfügt, während der innere Heizkreis über eine Leistung von 1600 W verfügt.

Problem: Das Gerät lässt sich nicht einschalten oder schaltet sich während des Betriebes aus.

Das Problem kann mehrere Ursachen haben:
  1. Wenn das Display dunkel ist oder keine LED leuchtet, überprüfen Sie die Stromversorgung.
  2. Überprüfen Sie, ob der Herd auf manuellen Betrieb eingestellt ist.
  3. Wenn der Herd nicht auf manuellen Betrieb eingestellt ist, muss ein Programm und/oder die Uhrzeit eingestellt werden. Wenn dies nicht in Ordnung ist, versuchen Sie herauszufinden, welches Heizelement (Heißluft, oben oder unten) nicht funktioniert, und nehmen Sie Kontakt mit dem Kundendienst auf.

Problem: Abbruch Klimagarvorgang. Wie lange dauert das anschließende Restwasserverdampfen?

Das hängt von der Menge des im Tank verbliebenen Wassers ab. In jedem Fall aber ist das Restwasser nach spätestens 30 Minuten verdampft. Es kann sein, dass Sie nach dem nächsten Einschalten Ihres Backofens die Aufforderung erhalten, Restwasser zu verdampfen. Das passiert, wenn sich bei Abbruch des Klimagarens noch Wasser im Verdampfungssystem des Gerätes befindet. Das Gerät heizt nach Bestätigung auf und verdampft dadurch das verbliebene Restwasser.

Problem: Vergessen, den Backofen auszuschalten.

Bei Überschreiten einer maximalen Betriebsdauer schalten sich ausgewählte Backöfen automatisch aus – abhängig von der gewählten Betriebsart nach 6 oder 12 Stunden.

Warum zeigt mein Backofen automatisch 'Energiesparphase' an?

Einige Modelle zeigen gegen Ende der Garzeit auf dem Display des Backofens ‚Energiesparphase‘ an. Schon vor dem Ende der berechneten Garzeit schalten diese Geräte die Energiezufuhr ab und vollenden den Garprozess mit der im Gerät gespeicherten Hitze. Bei Eingabe einer Garzeitdauer oder Einsatz des Speisenthermometers geschieht das automatisch. Die gezielte Nutzung der Restwärme spart Energie.

Problem: Warum macht der Backofen nach Beendigung des Garvorgangs Geräusche?

Das ist normal. Lediglich das Kühlgebläse läuft für einige Zeit nach, damit sich nach dem Ausschalten keine Luftfeuchtigkeit im Garraum oder an der Bedienblende niederschlagen kann. Das Gebläse schaltet sich anschließend automatisch aus.

Warum macht der Backofen beim Klimagaren Geräusche?

Beim Klimagaren macht Ihr Backofen ungewohnte Geräusche, weil im Gerät Wasserdampf aufbereitet wird. Bei diesem Prozess können naturgemäß Geräusche entstehen: Nach dem Schließen der Tür saugt eine Pumpe Restwasser aus dem Einfüllrohr; so kann später nichts heraustropfen. Während der Aufheizphase wird zur Dampferzeugung Wasser erhitzt. Die damit verbundenen Geräusche sind völlig unbedenklich.

TIPP

Wenn Sie dem Backofen für das Klimagaren exakt die angeforderte Menge Wasser zur Verfügung stellen, verbleibt immer ein Rest im Vorratsbehälter. Durch diese zusätzliche Menge Wasser wird verhindert, dass der Backofen Luft statt Wasser ansaugt.

Problem: Bei Heißluft gibts eine ungleichmäßige Bräunung.

Prüfen Sie in dem Fall, ob der Fettfilter noch eingesetzt ist und entfernen Sie ihn gegebenenfalls beim Backen mit Heißluft.

Wenn ich vor dem Backofen stehe, bemerke ich einen leichten Luftstrom. Was bedeutet das?

Hier arbeitet das Gerätekühlsystem: Die aus dem Garraum abgeführte Luft wird mit kalter Raumluft vermischt, bevor sie über dem Griff ausgeblasen wird. So bleibt der Griffbereich angenehm kühl – und Sie sind vor Verbrennungen geschützt. Zudem schont das Gerätekühlsystem die innen liegenden Bauteile – für eine noch längere Lebensdauer.

10

Tipps & Tricks: So geht beim Backen nichts schief

Kann man sich an der Backofentür verbrennen? Welche Backformen sind geeignet und wie setze ich das Backblech richtig ein? Und was muss man bei einem Speisethermometer beachten? Hier gibts die Antworten.

Wie setze ich ein Backblech richtig ein?

Ein Backblech sollten Sie immer mit der abgeschrägten Seite nach vorne einsetzen. Die Schrägseite dient zur Garprobe, Kuchen und Kekse lassen sich so besser anheben und kontrollieren. Welche Ebene gewählt wird, ist vom Rezept abhängig.

Können sich Kinder an der Backofentür verbrennen?

Moderne Herde und Backöfen besitzen eine kühle Front: Die 3-fach- bzw. 4-fach-Verglasung der Backofentür bietet effektiven Hitzeschutz und somit Sicherheit vor Verbrennungen. Selbst bei hohen Temperaturen wie z.B. im Pyrolyse-Betrieb herrschen an der Backofentür niedrige Außentemperaturen. Einige Modelle haben auch eine Schlossfunktion, um Ihre Kinder vor Verletzungen bzw. Verbrennungen zu schützen. Hinweise zur Aktivierung und Deaktivierung finden Sie in Ihrer Gebrauchsanweisung.

Mit welchen Backformen erziele ich das beste Ergebnis?

Für das Backen eignen sich am besten dunkle Backformen aus Schwarzblech oder Email, da sie die Wärme besser übertragen als Weißblechformen. So entsteht eine schöne, gleichmäßige Bräunung.

TIPP

Es gibt Backbleche, die Sie dank der Antihafteigenschaften nicht einfetten oder mit Backpapier belegen müssen. Backpapier ist dann nur erforderlich bei Laugengebäck (die Natronlauge im Teig kann die Veredelung beschädigen) und bei Teig mit hohem Eiweißanteil (z.B. Biskuit, Baiser), da dieser leicht festkleben kann.

Warum ist es bei einigen Automatikprogrammen nicht möglich, eine Startzeit zu programmieren?

Aus praktischen oder hygienischen Gründen ist die Vorprogrammierung einer Startzeit bei manchen Automatikprogrammen nicht möglich: Zum Beispiel sollten Fleisch, Geflügel, Fisch etc. nicht zu lange im zimmerwarmen Garraum verbleiben, da sich mit der Zeit Bakterien bilden könnten. Hefeteige sollten nach dem Aufgehen direkt gebacken werden, damit sie perfekt gelingen.

Wie wird der Boden des Obstkuchens nicht zu feucht und die Oberfläche appetitlich gebräunt?

Einige Backöfen bieten Ihnen dafür eine hilfreiche Funktion: die Elektronische Feuchtereduktion. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, wird vermehrt Feuchtigkeit aus dem Garraum abgeführt. Sinnvoll ist das vor allem bei feuchtem Gargut, das eine krosse Oberfläche erhalten soll, z.B. tiefgekühlte Pommes frites oder Kroketten. Auch Obstkuchen mit feuchtem Belag gelingt Ihnen mit der Elektronischen Feuchtereduktion besonders gut.

Wie viel Gewicht kann eine Backofentür tragen?

Sie können unbesorgt einen gefüllten Braten in der Pfanne auf der Backofentür abstellen. Backofentüren von 60 cm hohen Geräten tragen bis zu 15 kg Gewicht (45 cm hohe Backöfen: 8 kg), sodass Sie die Tür problemlos als Abstellfläche nutzen können.

Was bedeutet Heißluft und Heißluft plus?

In der Betriebsart Heißluft wird durch permanente Luftumwälzung die Strahlungswärme von oben und unten genutzt. Sie erhalten hervorragende Garergebnisse beim Garen auf einer Ebene – ideal für empfindliche Speisen. Bei der Betriebsart Heißluft plus wird die Wärme durch einen Ringheizkörper hinter der Rückwand des Garraums erzeugt. Die Speisen garen im heißen Luftstrom; Sie können auf bis zu drei Ebenen gleichzeitig backen und braten.