Menu
Spülen

Maschinenpflege und Sicherheit

Aquastopp
1

Intelligenter Wasserschutz für Geschirrspüler

Bei Waschmaschinen und Geschirrspülern ist Aqua-Stopp (auch Wasserstopp oder Wasserschutz) zwar keine Pflicht, aber ratsam. Aqua-Stopp ist eine Sicherheitseinrichtung und unterbricht bei defekten Geräten die Wasserzufuhr und verhindert dadurch Überschwemmungen.

Von Markenherstellern werden verschiedene mechanische und elektronische Systeme entwickelt, um Wasserschäden vorzubeugen. Sie wirken an mehreren Stellen und bestehen meist aus einem Sicherheitsventil direkt am Wasserhahn und einem doppelwandigen Zulaufschlauch, der das Wasser bei undichtem Innenschlauch in die Bodenwanne ableitet. In der Bodenwanne selbst befindet sich ein Sicherheitsschalter, der bei austretendem Wasser die Entleerungspumpe einschaltet und das Zulaufventil am Wasserhahn deaktiviert.

Manche Hersteller bieten Wasserschutz-Systeme an, die die Wassermenge messen, die in die Spülmaschine fließt. Ist der gewünschte Wasserstand erreicht, macht das System automatisch dicht. Diese Wasserschutz-Systeme garantieren bei fachgerechter Installation den Schutz vor Wasserschäden

2

Mit 70 Grad Celsius gegen Keime und Bakterien

Hygiene ist für viele Menschen ein wichtiges Thema im Haushalt. Wer zum Beispiel ein Baby und Kleinkind zuhause hat, weiß, wie wichtig hygienisch saubere Babyflaschen und Sauger sind. Auch wenn auf verschiedenen Foren das Gegenteil behauptet wird: Laut unabhängigen Laboruntersuchungen können mit den Hygieneprogrammen im Geschirrspüler 99,9 % aller Bakterien und Keime beseitigt werden. Dies entspricht den Anforderungen der US National Sanitization Foundation (www.nsf.org).

Moderne Geschirrspüler bieten Hygieneprogramme, die meist als Zusatzfunktion zum Spülprogramm dazu geschaltet werden können. Um hygienisch zu spülen, wird das Wasser auf 70 bis 75 Grad Celsius erhitzt und das Spülgut rund 10 Minuten bei konstant hoher Temperatur desinfiziert.

Das Hygieneprogramm eignet sich für Haushalte mit Babys, Kleinkindern, Allergikern oder älteren Personen: Babyflaschen, Sauger oder auch Schneidbretter, Backbleche oder Fettfilter der Dunstabzugshauben werden hygienisch sauber.

Hygienebeschichtung
Zudem warten Produzenten von Spülmaschinen mit einem Hygiene-Plus auf: Die Essens- und Schmutzpartikel, die sich am Boden der Unterwanne angesammelt haben, könnten zu einer Bakterienbildung führen und eine gesundheitliche Gefahrenquelle für Familien darstellen. Um die Hygiene zu erhöhen, sind manche Geräte mit Türdichtungen ausgestattet, die mit einem antibakteriellen Siegel überzogen werden. Dies beseitigt Bakterien.

3

Schutz vor neugierigen Kinderhänden

Geräte mit Kindersicherungen und Türverriegelung gegen unvorhergesehenes Öffnen sind in Haushalten mit kleinen Kindern unverzichtbar. Einige Geschirrspüler-Hersteller bieten Produkte mit mechanischer Kindersicherung (Türverriegelung) an, andere mit speziellen Tastenkombinationen, die ein Öffnen verhindern (Tastensperre). Während diese aktiviert ist, können Kinder das Gerät nicht öffnen und sind so vor heißem Dampf und Zugriff zu gefährlichen Messern geschützt.

4

10 Tipps, damit ihr Geschirrspüler fit bleibt

Pflege Geschirrspüler

Sauberes Geschirr kann nur aus einem sauberen Geschirrspüler kommen. Deshalb ist es wichtig, die Spülmaschine regelmäßig zu pflegen. Hier 10 Tipps für die Pflege und Reinigung Ihres Geschirrspülers:

  1. Härtegrad einstellen: Ein Geschirrspüler benötigt weiches kalkarmes Wasser, um gute Spülergebnisse zu erreichen. Bevor Sie das erste Mal mit dem Gerät spülen, muss der Härtegrad des Wassers eingestellt werden – manche Geräte machen das automatisch. Nicht vergessen: regelmäßig Regeneriersalz nachfüllen, damit der Wasserenthärter funktioniert. Das Regeneriersalz befreit den Enthärter von den härtebildenden Ionen – Multi-Tabs haben üblicherweise das Salz schon integriert.
  2. Spülen im Leerlauf: Lassen Sie einmal im Monat ein Spülprogramm ohne Beladung mit einer Mindesttemperatur von 60 Grad ohne Vorspülprogramm durchlaufen. Es gibt auch spezielle Maschinenpflege-Programme, die auf die Reinigung des Spülraums mit Pflegeprodukten (Maschinenreiniger, Maschinenpfleger) abgestimmt sind.
  3. Speisereste entfernen: Entfernen Sie größere Speisereste, bevor Sie das Geschirr einräumen (kein Vorspülen unter laufendem Wasser – dies verbraucht mehr Wasser als der Geschirrspüler selbst).
  4. Filter reinigen: Auch wenn viele Geräte selbstreinigende Filter eingebaut haben, die ein Verstopfen des Filters durch Speisereste durch die spezielle Spülung des Filters verhindern – im Idealfall entfernen Sie nach jedem Spülgang Speisereste aus Sieben und Filter.
  5. Maschinenpfleger: Wenn der Innenraum unangenehm riecht oder Kalkablagerungen zu sehen sind, wenden Sie einen Maschinenpfleger des Herstellers an. Maschinenpfleger empfiehlt sich auch für die Reinigung der Türdichtung (mit feuchtem Tuch abwischen).
  6. Sprüharme reinigen: Auch in die Düsen und Sprüharme können Speisereste gelangen, was die Spülleistung beeinträchtigt. Um stets sauberes Geschirr zu bekommen, kontrollieren Sie die Sprüharme regelmäßig.
  7. Richtig einräumen: Große Geschirrteile im Unterkorb einräumen, kleine Geschirrteile in den Oberkorb. Dies gewährt eine optimale Reinigungsleistung.
  8. Drehung kontrollieren: Die Sprüharme müssen frei rotieren können, damit das Sprühwasser ungehindert alle Teile benetzt. Führen Sie eventuell eine Drehkontrolle mit der Hand durch.
  9. Klarspüler verwenden: Auf den Klarspüler nicht vergessen: Er reduziert die Oberflächenspannung des Wassers, damit es besser vom Geschirr ablaufen kann. Ohne Klarspüler bilden sich eingetrocknete Wassertropfen.
  10. Schonprogramm für Gläser wählen: Es empfiehlt sich hochwertige Gläser bei niedrigen Temperaturen zu spülen. Bei Klarspülern mit Glasschutz verzögert der Glasschutz das Auftreten von Glaskorrosion und sorgt bei regelmäßiger Anwendung dafür, dass Gläser länger wie neu bleiben.
5

Saubere Leistung!

Die Filterleistung ist essenziell für eine gute Reinigung des Geschirrs in der Spülmaschine. Ein guter Filter verhindert, dass das Geschirr während des Spülgangs mit schmutzigem Wasser gespült wird. Die Hersteller haben daher in ihren Testlabors neue Technologien für verbesserte Filter – teils aus rostfreiem Edelstahl statt Kunststoff – entwickelt.

Einige Geräte haben Filter mit einem intelligentem Selbstreinigungssystem. Schmutzpartikel werden dabei durch Pumpbewegungen aus dem Wasser aufgenommen und mit gepumpt.

In manchen Geräten sind besonders große Filter eingesetzt, die zusätzlich in Wellenform gestaltet sind. Diese Form soll sowohl die Filterleistung steigern als auch die Selbstreinigung des Filters unterstützen.

Andere Filter sind mit Mikroban beschichtete Aktivfilter, die zuverlässig die Ablagerung von Bakterien verhindern. Wenn Bakterien, Schimmel und Pilze mit der Produktoberfläche in Berührung kommen, hemmt Mikroban das Wachstum und verhindert so eine gesundheitsschädliche Ausbreitung.

Spezielle Spülsysteme reinigen automatisch die Filter während des Spülens. Darüber hinaus bieten Hersteller eine zusätzliche Reinigungsautomatik an, die 84 Sekunden lang die Filter und das Gerätinnere reinigt, bevor das eigentliche Spülprogramm beginnt. Der Spülvorgang beginnt mit sauberem Geschirrspüler, gereinigten Filtern und sauberem Wasser.

6

Design und Türen mit Mehrwert

Moderne Geschirrspüler können mittlerweile auch Design-Liebhaber begeistern. Markenhersteller bieten Spülmaschinen mit unterschiedlichen Fronten an – von grifflosen Designs bis eleganten Edelstahltüren.

Grifflose Fronten, die sich einem High-End-Küchenkonzept perfekt anpassen, liegen im Trend. Für das Öffnen von Türen ohne Griffe haben sich die Hersteller besondere Tricks ausgedacht: So öffnen sich die Türen eines Markenherstellers auf zweimaliges Klopfen. Dabei erkennt der Geschirrspüler, woher die Geräusche kommen und reagiert ausschließlich auf Klopfen an die Gerätetür. So ist auch gewährleistet, dass die Tür geöffnet wird, ohne störende Fingerabrücke auf der Möbelfront zu hinterlassen.

Bei anderen Herstellern hingegen werden sensorische Türöffnungssysteme verwendet. Der so genannte „Türöffnungsassistent“ funktioniert auf leichten Druck gegen die Möbelfront.

Die Oberflächen werden immer pflegeleichter, besonders Fingerabdrücken auf den Edelstahlfronten sagen die Hersteller den Kampf an. Anti-Fingerprint-Oberflächen sind bei höherwertigen Geräten bereits Standard.

Übrigens

Aufgrund neuer Türautomatiken bleiben die Türen in jedem Winkel stehen und bieten ein leichtes Öffnen und Schließen.

LED-Beleuchtung mit Wow-Effekt

Viele Geschirrspüler- Hersteller haben ihre Produkte mit intelligenter Beleuchtung im Innenraum ausgestattet: Beim Öffnen des Geräts schalten sich energiesparende LED-Spots automatisch ein und beleuchten so den Innenraum – von weiß bis blau. Wird die Tür wieder geschlossen, erlöschen die Leuchtdioden.

Rostfreie Innenbehälter

Innenbehälter aus qualitativ hochwertigem Edelstahl garantieren Schutz gegen Korrosion und Durchrostung. Bei manchen Herstellern ist die Bodenwanne aus Kunststoff gefertigt. Diese schützen nicht nur vor hoher Hitze und Korrosion sondern unterstützen auch die Wärmeübertragung im Reinigungsvorgang. Egal ob Edelstahl oder Kunststoff verwendet wird, dem Thema Rost wird mit Hilfe hochwertiger Materialien immer vorgebeugt.